Wappen der Stadt Heide
Geschichte    165 Jahre FF Heide    Die Entdeckung des wahren Gründungsdatums - Presseberichte

Die Entdeckung des wahren Gründungsdatums

Pressespiegel

 

 

Veröffentlich am:
Überschrift:

Marne rückt auf Platz zwei: Dokumente belegen die Existenz eines Brandkorps schon 1848

Autor:
Übergabe Mitgliedsliste
Bernhard von Oberg (links) übergibt Wehrführer
Robert Rosin die historischen Belege und Mitgliedslisten
Andreas Stammer meldete am 16. Februar 1848 das Heider Brandkorps einsatzbereit
Das Originaldokument:
Andreas Stammer meldete am
16. Februar 1848 das Heider
Brandkorps einsatzbereit

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

 

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Stadt schickt Unterlagen nach Kiel

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Heider Wehr die älteste im Land? Kiel fordert Beleg über durchgängigen Bestand

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Heide kann durchgehenden Bestand der Freiwilligenwehr seit 1847 nachweisen

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Ist sie tatsächlich die älteste im Land? Innenministerium sichtet Unterlagen 

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Innenministerium bestätigt Anspruch der Feuerwehr auf die goldene Glocke 

Autor:
Wehrführer Robert Rosin (links) und sein Stellvertreter Hartmut Wiechmann
Noch steht auf dem Logo am Heider Gerätehaus
das bisher bekannte Gründungsdatum 1869.
Das dürfte sich schnellstmöglichst ändern, wie
Wehrführer Robert Rosin (links) und sein
Stellvertreter Hartmut Wiechmann ankündigen

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

 

Autor:

zum Seitenanfang springen

Veröffentlich am:
Überschrift:

Innen-Staatssekretär Volker Dornquast überbringt Urkunde und provisorische goldene Glocke

Autor:
Urkunde und eine provisorische Goldene Glocke: v.l. Innen-Staatssekretär Volker Dornquast, Heides Wehrführer Robert Rosin sowie der Entdecker Bernhard von Oberg.
Urkunde und eine provisorische Goldene Glocke:
v.l. Innen-Staatssekretär Volker Dornquast,
Heides Wehrführer Robert Rosin
sowie der Entdecker Bernhard von Oberg.

Heide - Die versprochene goldene Glocke kam zwar nicht an Land, stattdessen erhielt Robert Rosin – als Leihgabe bis zur Fertigstellung der richtigen Glocke – ein Provisorium derselben.

Heides Wehrführer und seine am Sonnabend zum Stiftungsfest im Kohlzelt zahlreich angetretenen Kameraden freuten sich nichtsdestotrotz über die angekündigte Ehrengabe des Landes. Mit der von Innenstaatssekretär Volker Dornquast überreichten Urkunde ist nunmehr offiziell besiegelt, was schon länger feststeht: Die Freiwillige Heider Feuerwehr ist 164 Jahre alt und nicht – wie bisher angenommen – nur 142. Damit sind die Brandbekämpfer der Kreisstadt die ältesten ihrer Zunft in Schleswig-Holstein.

Recherchen des Journalisten Bernhard von Oberg ergaben, dass die Wehr 22 Jahre mehr auf dem Buckel hat als lange Zeit vermutet. Wie berichtet, stieß der Autor im Heider Stadtarchiv auf eine Quelle, die belegt, dass bereits 1847 ein freiwilliges Brandcorps gegründet wurde. Der erste Oberkommandierende war Nicolaus Andreas Stammer. Bisher galt die Marner (Gründung 1859) als älteste freiwillige Feuerwehr im heutigen Schleswig-Holstein.


zum Seitenanfang springen

 

 

 

© Freiwillige Feuerwehr Heide-Stadt
eine Seite zurück zum Seitenanfang springen eine Seite vor
letzte Änderung: 26.01.2016
Seite erstellt in 0,0146 Sek.